Das  Museum
ScharffhausEine besondere Zusammenarbeit verbindet die Deutschbaltische Kulturstiftung mit dem Ostpreußischen Landesmuseum: Die Errichtung der über 300qm großen Deutschbaltischen Museumsabteilung.
Das Museum bekommt jedoch nicht nur eine neue Abteilung in einem Erweiterungsbau, sondern wird komplett umgebaut und modernisiert. Dazu gehört auch, dass der Museumseingang in die beliebte und belebte Heiliggeiststraße verlegt wurde. Dort steht das sogenannte „Scharffsche Haus“, das die Deutschbaltische Kulturstiftung mit der Unterstützung des Bundes und des Landes Niedersachsen erworben hat. Hier finden sich der Eingang zum Museum, das einladende Café mit Museumsshop und die Verwaltung.
Auch wenn die neue Abteilung – und die modernisierte Dauerausstellung – erst im zweiten Quartal 2018 eröffnet werden: Schon jetzt bietet das Ostpreußische Landesmuseum mit deutschbaltischer Abteilung spannende Sonderausstellungen und interessante Veranstaltungen: http://www.ostpreussisches-landesmuseum.de
Die neue Abteilung wird die über 800-jährige Geschichte der Deutschen im Baltikum in drei Bereichen vorstellen:
- Das Mittelalter mit der Mission, dem Handel der Hansekaufleute und der Reformation
- Das 18. Jahrhundert, in dem die deutschen Adeligen und Bürger unter russischer Oberherrschaft weiter das Land beherrschten und oftmals in Politik und Verwaltung im Dienste des Zaren standen. Sie erforschten die Welt und vermittelten Kunst und Wissen genauso wie Waren zwischen Ost und West.
- Die Deutschbalten in ihrer neuen Rolle der Minderheit in den jungen Republiken Est- und Lettland und ihre Umsiedlung zu Beginn des Zweiten Weltkriegs
Übergreifend werden auch die Flucht und Vertreibung von Deutschbalten und Ostpreußen und ihre Ankunft und Integration thematisiert. Über die Vergangenheit hinaus gibt das Museum einen Blick auf die Bezugsregion heute – wie die Menschen leben und was ihnen das kulturelle Erbe ihrer Heimat bedeutet.

Die Deutsch-Baltischen Gesellschaften